Komponieren in 8 Kanälen mit Open Music

Komponieren in 8 Kanälen mit Open Music

In diesem Artikel stelle ich meine Ideen, kreativen Prozesse und technischen Daten zum für die Klasse „Symbolische Klangverarbeitung und Analyse/Synthese“ bei Prof. Marlon Schumacher programmierter Patch vor. Die Idee dieses Textes ist es, die technischen Lösungen für meine kreativen Ideen aufzuzeigen und das gewonnene Wissen zu teilen und so dem Leser bei seinen Ideen zu helfen. Der Zweck dieses Patches ist, Klänge aus dem Alltag zu nehmen und sie mit Hilfe mehrerer Prozesse innerhalb von Open Music in eine eigene Komposition umzuwandeln.

Verantwortliche: Veronika Reutz Drobnić, Wintersemester 21/22

Einführung, Iteration 1

Die Ausgangsidee des Stücks war es, Alltagsgeräusche, zum Beispiel ein Geräusch eines Wasserkochers, in einen anderen, bearbeiteten Klang zu verwandeln, indem technische Lösungen in Open Music implementiert wurden. Dieser Patch verarbeitet und führt mehrere Dateien zu einer Komposition zusammen. Es gibt drei Iterationen des Patches, an dem ich während des Semesters gearbeitet habe. Ich werde sie chronologisch nacheinander beschreiben.

Die ursprüngliche Idee für den Patch stammt von musique concréte. Ich wollte aus konkreten Klängen (nicht in Open Music synthetisiert, sondern aufgenommen) ein 2-Minuten-Stück machen. Dieser Patch besteht aus drei Subpatches, die mit der Maquette im Hauptpatch verbunden sind.

Der Hauptpatch

Als ich über die Klänge nachdachte, die ich in dem Stück verwenden sollte, dachte ich daran, wie gut sie zusammenarbeiten würden, ob die Transformationen in OM gut auf sie wirken und ob sie eine besondere Bedeutung für das Stück haben. Am Ende wurden drei Percussion-Improvisationen, zwei Wasserkochgeräusche und eine menschliche Stimme in einer Garage ausgewählt. 

Hier sind einige Beispiele:

Im ersten Patch habe ich ein grafisches Filterwerkzeug entwickelt, das direkt auf eine Sonagrammdarstellung eines Sounds angewendet werden kann. Die Interface ist auf dem „Surface Filter“-Tool in der Audiosculpt-Software basiert. Nachdem das Sonogramm erstellt war, programmierte ich OM, um Rectangles auf das Bild zu zeichnen.

Der Patch 1

Der Patch 1

Diese Rectangles werden dann vom Rest des Patches gelesen und nur die Töne in den Rectangles sind hörbar. Der hier verwendete Sound war eine Percussion-Improvisation.

Im zweiten Patch habe ich zwei Geräusche kombiniert: eine weitere Improvisation und das Geräusch des Wasserkochers, der das Wasser ständig kocht. Danach habe ich eine Reihe von Filtern auf den Klang angewendet.

Der Patch 2

Im dritten Patch habe ich drei Geräusche verwendet: die menschliche Stimme, eine weitere Improvisation und eine weitere Aufnahme des Wasserkochers. Der Patch kombiniert die drei und verarbeitet sie durch eine Reihe von Subpatches, indem er die Dateien umkehrt und aufteilt. Das Ergebnis davon ist ein aufgebrochener, teilweise umgekehrter Ton.

Der Patch 3

Am Ende werden alle drei Klänge in einer bestimmten Reihenfolge in einem Maquette-Objekt zusammengefügt.

Hier ist das Ergebnis der ersten Iteration:

Seiten: 1 2 3

Über den Autor

Veronika Reutz editor